Remembering Henry Bamberger

This week, my mother’s cousin Henry died peacefully at the age of 92. I worked with Henry’s wife Margot and his sons Mark and John to write a brief remembrance, which is below. Henry, we will miss you.

Henry J. Bamberger, a onetime refugee who became one of the most respected and trusted members of the Los Angeles business community, died Sept. 12, 2012 at UCLA Medical Center. Henry, who was boundlessly committed to both his business and his family, worked until the day before the stroke that ended his life.

Henry created Bamberger Business Management, which served some of the best-known names in Hollywood—a fact that is all the more impressive given his humble beginnings. Born Heinz Bamberger on Sept. 8, 1920 in Leipzig, Germany, and educated at a boarding school near Lausanne, Switzerland, Henry came to the United States fleeing the Nazis. He arrived nearly penniless at the age of 19, and while he never attended college, he put his talent for math to work, starting as a bookkeeper in a hardware store. In a city that trades in overhyped claims, dropped names and flamboyant style, Henry earned his clients through his iconoclastic modesty, sober judgment, dependability and unassailable integrity in a career that lasted 60 years. (Such was his modesty that he would not want the boldface names among his clients listed even here.)

His diligence was his trademark, even when he first met the girl who would become his wife as a young teenager in Switzerland. “I heard about him,” Margot remembers saying as a girl of perhaps 12. “He’s the one who makes copies of every note he ever writes,” a reference to his habit of making—and filing—carbon copies of his correspondence even in high school. Eccentricity became charm by the time they met again as adults in the United States, and soon relatives were advising her to marry him.

Before that could happen, war intervened; Henry was drafted in 1944, and served not in Europe, where his trilingualism in English, French and German would have served him well, but in the South Pacific. The war over, Henry returned to the United States, married his sweetheart, and built the family and the business that stand as the enduring testaments to his legacy.

Friends and relatives without exception speak of Henry as a man who acted with honor and decency at every moment and in every relationship. He was aware of and cared greatly about the feelings of every person at the table, and worked hard to solve problems and iron out conflicts. His kindness was his hallmark—yet he could not have achieved what he did in life if his niceness had not been balanced by a decisive edge.

Never was that truer than in what might have been his most improbable achievement, which came in his later years. The same diligence that led Henry to carbon-copy his letters as a teenager also allowed him to archive the property documents to the building that the Bamberger family owned in his hometown of Leipzig, which was appropriated by the Nazis in the nationwide anti-Jewish riot known as Kristallnacht. (The building housed the family-owned men’s clothing business Bamberger & Hertz.) In the 1990s, after East and West Germany reunified, and after 14 visits and a lengthy battle in the courts and the press, Henry won the return of the building to the family. In keeping with his modesty, the Holocaust Museum’s account does not record Henry’s name. The plaque honoring the family, which now stands on that building, is pictured below.

Today, the many who loved and admired Henry mourn the loss of a man of profound humility and goodness.

Henry is survived by his wife Margot, sons John and Mark (married to Polly), and grandchildren Jacklyn, Matthew, and Caroline, and his black Labrador Duchess.

3 comments

  1. Paul-Gerhard Babick · · Reply

    Ich habe mitTrauer, mit tiefem Bedauern erst heute gelesen, dass Henry Bamberger verstorben ist. Meine Frau, Dr. Ute-Maria Babick-Krüger, Wir haben ihn und Margot im Jahr 1991 kennen gelernt seither in Henry und Margot herzliche Freunde gefunden . Henry war ein ganz besonderer Mensch, ein herzlicher, verständnisvoller, gütiger und doch auch klarer Mensch. Die Kaufhauskette seiner Familie hatte eine Motto, oder eine Art Leitfigur: “Der freundliche Herr”. Uns schien es immer so, dass Henry die Inkarnation dieser Figur, dieser Philosphie war. Wir konnten Henry Bamberger und seiner Familie etwas helfen, aber Henry hat das tausendmal zurückgegeben. Er wird für uns immer ein Freund bleiben, der sich für seine Familie, für leipzig und andere Freunde seiner gemeinde über die Maßen eingesetzt hat.

    Wir werden das Andenken an Henry und seine Familie, die so viel für Leipzig getan hatte, immer hoch halten.

    Paul-Gerhard Babick

  2. Paul-Gerhard Babick · · Reply

    Re: Henry

    Liebe Margot,

    Nachdem wir von Henry und Ihnen lange nichts gehört hatten und ich – ganz entgegen Henry’s sonstige Übung und Gewohnheit – auf unsere Grüße zum Jahreswechsel keine Antwort erhielt, habe ich im Internet recherchiert und gefunden, dass Henry bereits am 12. September 2012 verstorben ist.

    Ute und ich, wir waren wie erschlagen von dieser Nachricht, die uns bestürzt und traurig gemacht hat. Wie schwer aber muss der Verlust für Sie gewesen sein, nach den vielen Jahren herzlicher Gemeinsamkeit, nach überstandenen Gefahren und gemeinsamen Glück. Unsere Gedanken und unsere ganze Anteilnahme sind bei Ihnen, wir hoffen, dass Sie das Unglück unterdessen gut überstanden haben. Bitte teilen Sie auch Ihren Kindern und der Familie mit, dass wir mit Ihnen allen um Henry trauern.

    Henry war für uns ein ganz besonderer Mensch, wir haben uns oft gesagt, dass er die Inkarnation des „Freundlichen Herren“, der Symbolfigur der Kaufhäuser Bamberger, ist, jetzt gewesen ist. Aber mit einer solchen Verkürzung würde man ihm, seiner besonderen Persönlichkeit und seinem Leben nicht gerecht. Uns hat sehr bewegt, wie lebensklug, anteilnehmend, herzlich, einfach und fürsorglich Henry war. Henry hatte uns eine Kopie des Films über seinen Vater und die Geschichte der Vertreibung geschenkt und Sie wissen ja, dass wir selbst vieles in den diversen Akten recherchiert haben. Es war beeindruckend, zu welcher Offenheit und Verbundenheit Henry wieder auf Leipzig zugegangen ist, auf jene Stadt, die seiner Familie so viel verdankte und die sie und ihn dennoch in den dunklen Jahren unserer Geschichte vertrieben hatte.

    Henry hat mir oft – scherzhaft – gesagt, dass er sich wünschte, dass wir noch ein Haus, oder ein Kunstwerk finden sollten, damit wir wieder etwas gemeinsam tun können. Wir hätten das liebend gern getan, denn wir werden nie vergessen, wie zuverlässig und vertrauensvoll Henry und Sie mit uns bei der Restitution und beim Verkauf des Kaufhauses zusammengearbeitet haben. Wir haben das nie als selbstverständlich genommen und es hat uns – wirtschaftlich und persönlich – sehr geholfen, dass Henry und Sie uns so viel Vertrauen entgegengebracht haben. Über die Abenteuer zweier Ostdeutscher in Los Angeles, die Henry und Sie uns mit der Einladung nach LA im Januar 1993 ermöglicht haben, erzählen wir oft und wir werden auch nie vergessen, wie Henry uns – und unseren Mandanten – geholfen hat, wie zum Beispiel im Fall von Friedel Lions (ehemals Löwenheim), oder Horwin. Die stete Hilfsbereitschaft von Henry aber auch der Realismus und das Augenmaß in den Fällen, können wir gar nicht genug würdigen.

    Die leider nur wenigen gemeinsamen Treffen in Gstaad, Leipzig und endlich in Dresden in unserem Haus mit Ihnen beiden sind Erlebnisse geworden, die uns sehr froh gemacht haben und die wir nicht vergessen werden.

    Es sind nur Worte, die ich Ihnen heute senden kann. Wir alle hier (und damit meine ich nicht nur Ute und mich) werden Henry, den wir als einen väterlichen Freund angenommen haben, vermissen und nie vergessen. Ich habe heute mit den ersten Leipzigern gesprochen und wir finden, dass wir das Andenken an Henry und die Bambergers dauerhaft, auch ganz praktisch über den Tod hinaus mit Leipzig verbunden halten müssen, aber das wird ein Thema für später sein. Ich hoffe sehr, dass es Ihnen recht ist, wenn wir in Verbindung bleiben.

    Mit herzlichen Grüßen

    Paul-Gerhard Babick Dr. Ute-Maria Babick-Krüger

  3. Ben Mansheim · · Reply

    Hi Jonathan,

    It seems our families are not related but are very connected. I am a great-grandson of Siegfried Adler who worked in the Bamberger und Hertz store in Worms. His son and my grandfather, Karl Adler, worked in the stores in Munich, Frankfurt and Stuttgart, where he was when he was arrested by the Gestapo on Kristallnacht. His brother, Erwin Adler, arranged the sale of the stores to Mr Hirmer when Bamberger and Hertz could no longer retain ownership. I would be happy to be in contact with the family to share our historical information.

    All the best and congratulations on your marriage.

    Ben Mansheim (Israel)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: